1. Sonntag nach Trinitatis, 18.06.2017, Johannes 5, 39-57

Ehre von Gott! Davon spricht der Predigttext für den ersten Sonntag nach Trinitatis Johannes 5, 39-57. Die sollen wir suchen!

Jesus redete damals den Frommen ins Gewissen: Suchen suchen in der Bibel den Weg ins ewige Leben. Das ist auch richtig. Sie wollten dadurch bessere Menschen werden. Aber sie wollten nicht hören, wie Jesus die Bibel auslegt. Jesus wollte: Ihr sollt lieben und nicht angeben, was ihr für tüchtige, gescheite und fromme Leute seid. Ihr sollt nicht nach der Ehre und Anerkennung der andern streben. Wichtig ist, dass Gott dich ehrt und anerkennt.

Richtig ist, dass auch ihr die Bibel lest. Aber sucht, was sie über Jesus sagt. Das ist nach Martin Luther die Brille, durch die wir die Bibel lesen sollen. Man kann die Bibel auch zu vielen anderem befragen. Sie gibt auf viele Fragen Antwort. Auch zu Sitte und Moral. Wichtig ist, was sie über Jesus sagt.

Er sagt: Wer mein Wort hört und ihm glaubt, der hat das ewige Leben (Vers 24). Jesus zeigt einen Weg über dieses Leben hinaus. Nicht: wer der Bibel glaubt, sondern „dem, der ihn gesandt hat“. Nicht das gute Leben hier und jetzt allein, sondern ein Leben das vor Gott zählt und bleibt.

Was ist für euch wichtig und wertvoll? Anerkennung, Erfolg, Wissen, Leistung, Vermögen? Bewunderung der andern? Die Bilder, die die andern von dir machen oder die sie von dir machen oder die, die du dir von dir selber machst selfies -? Wichtig ist das Bild, das sich Gott von dir macht.

Du siehst mich! War die Losung des Kirchentags in Berlin.

Aufmerksam und liebevoll sieht er dich!

Mit deinen Schwächen, Fehlern aber auch deinen Begabungen und Stärken.

Er liebt dich! Das ist die größte Ehre, die dir zu teil werden kann.

Wir singen oft „Ehre sei Gott“ und danken und loben ihn. Aber heute gilt einmal auch: Gott ehrt auch dich. Du bist Kind Gottes, Schwester und Bruder von Jesus und du sollst dich dem würdig erweisen.

So sieht Gott auch die andern. Alle Menschen. Deren Würde du achten sollst.

Weil Gott sie geschaffen hat. Weil in ihnen Gottes Bild sich spiegelt.

Größere Ehre gibt es für euch nicht.

Damit könnt ihr selbstbewusst und getrost leben. Ihr braucht an euch nicht zu zweifeln oder verzweifeln. Ihr sollt ihm vertrauen. Das heißt glauben. Ihm, der euch nicht nur achtet und ehrt, sondern liebt.

Lesung: Lukas 16, 19-31 Euch soll man hören!

Wochenspruch: Christus spricht zu seinen Jüngern: Wer euch hört, der hört mich und wer euch verachtet, der verachtet mich (Lukas 10,16)

Wir beten heute mit allen Christen in der Welt für die Kirchen und Menschen in Brasilien. Und auch für Libyen und Syrien und die Ukraine!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.