19. Sonntag nach Trinitatis, 22. Oktober 2017, Markus 1, 32 – 39

Was tat Jesus und was kann das für Euch bedeuten? Das steht im Predigttext am 19. Sonntag nach Trinitatis im Anfang des Markusevangeliums Kapitel 1, 32-39.

1. Jesus lehrt am Sabbat. Aber nicht wie die Rabbiner. Sie reden über die Bibel. Jesus redet zu den Leuten: direkt und persönlich: Ihr müsst euch ändern. So kommt ihr nicht ins Reich Gottes.
2. Nach dem Sabbat, am Werktag, hört er Kummer und Sorgen an.
3. Nach kurzem Schlaf nimmt er sich Zeit für Gebet allein.
4. Er will alle Menschen erreichen und ansprechen.

Er predigte und heilte nur drei Jahre und hauptsächlich in Galiläa.
Aber er ist Vorbild und Beispiel für uns.

Das kann für Euch heißen:

1. Nehmt euch am Sonntag Zeit für das Hören, Bedenken, Besprechen eines Bibelwortes. Seid bereit und interessiert etwas zu lernen. Über die Bibel, die Schöpfung, die Taten Gottes in der Geschichte und von vorbildlichen Menschen. Aber auch von Schuldigen und Gescheiterten.
2. Stellt euch die Frage: Sollte ich mich ändern? An Weisheit, Liebe, Geduld und Hoffnung könnt ihr immer noch wachsen.
3. Lernt Zuhören. Nehmt euch Zeit füreinander. Seht einander an. Nur so könnt ihr verstehen, helfen und dann auch lieben.
4. Nehmt euch Zeit zur Stille und zum Gebet allein. Die tägliche „stille Zeit“ mit den Losungen und einem Tagebuch ist nötig zur seelischen Gesundheit. „Ich muss heute viel beten: ich habe viel zu tun“ soll Luther einmal gesagt haben.
5. Seht euch dann um und bleibt nicht sitzen! Es gibt auch noch andere Leute. Ihr sollt nicht nur für euch und das gewohnte Programm leben. Christen haben von Anfang an immer die gute Nachricht „Gott liebt dich“! weiter gesagt. Das sollten alle Menschen in der ganzen Welt hören. Sie brauchen das.
6. Weil die andern dich brauchen, deine guten Worte und Taten. Dazu leben wir. Dann wird ein Anfang vom Reich Gottes, ein Stück Himmel auf Erden sein.

Auf diese Weise heilt und hilft auch dir Gott!
So betet (mit Jeremia): Heile du mich, Herr, so werde ich heil;
Hilf du mir, so ist mir geholfen.

Schriftlesungen: Epheser 4,22-32 („erneuert euch!“)
und Markus 2, 1-12 (Vergebung ist so wichtig wie Heilung!)
Gebetet wird in dieser Woche für die Inseln in der Karibik Haiti, Kuba, Jamaika u.a.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.